Auf dem Bild sitzen und stehen f├╝nfzehn Menschen auf einem Tisch in einer historischen K├╝che. Sie sind verkleidet.
Foto: Heike Kandalowski

Horror Vacui

B├╝hnentext und Happening

Wann? Von 2019 bis 2022. Gro├čes Finale: Horror Vacui – Das Fest am 15. Oktober 2022

Wo? Haus R├╝schhaus, Havixbeck bei M├╝nster

Wie lange? Der Schreibprozess: Drei Jahre. Das Fest: Einen Tag

Sprachen? Deutsch, Koreanisch, Franz├Âsisch

Mit wem?

Autor*innen: Emese Bodolay, Laura Eggert, Kathrin Ebmeier, Ae Ran Kim, Len Klapdor, Almut Pape und Mia Sellmann

K├╝nstler*innen im R├╝schhaus: Akiko Ahrendt, G Cartone, Magda Drozd, Melissa Dulius, Marlin de Haan, Friederike Haug, B├Ąrbel Schwarz und Lokke Wurm

Was?

Wir wollen schreiben. Gemeinsam. ├ťber das, was uns betrifft.

Horror Vacui ist ein feministisches, kollektives Schreibprojekt. Knapp 3 Jahren lang haben sich sieben Frauen*, zum Schreiben getroffen. Sie haben gemeinsam ihre Texte editiert, sich Schreibaufgaben gestellt, Schreibspiele gespielt. Es gab keine Ziele oder Vorgaben, nur das Bed├╝rfnis zu schreiben und ein paar Spielregeln mit der ehrlichen Aufforderung: Erz├Ąhl mir mehr!

Entstanden ist ein vielstimmiger feministischer B├╝hnentext durch den es sich spazieren l├Ąsst, wie durch ein Haus.

Im Oktober 2022 haben acht K├╝nstler*innen eine Woche lang diesen Text betrachtet, befragt, zerrissen, neues zusammengesetzt und als Sprungbrett f├╝r ihre eigene Fantasie genommen. Die Ergebnisse waren in einem Rundgang im Haus R├╝schhaus zu sehen.

M├Âchtet ihr den Text von Horror Vacui lesen oder selbst damit arbeiten?

Kein Problem! Sendet eine Email an: info@annakpok.de

Fotos: Heike Kandalowski

Horror Vacui ist eine Koproduktion mit dem Center for Literature Burg H├╝lshoff und wird unterst├╝tzt durch das junge Schauspiel Bochum. Gef├Ârdert durch das Ministerium f├╝r Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und den Fonds Darstellende K├╝nste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung f├╝r Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.